Bill Viola in der Krypte von San Sepolcro

– Nachdem sie fast 15.000 Besucher empfangen hat, wird die Ausstellung von Bill Viola bis 1. Mai VERLÄNGERT –

Bill Viola kehrt vom 17. Oktober 2017 bis 1. Mai 2018 mit einer außergewöhnlichen Ausstellung in der Krypta von San Sepolcro nach Mailand zurück.

Die Ausstellung zeigt drei Videoarbeiten, die einen Dialog schaffen zwischen einem Ort der extremen Spiritualität und Geschichte wie der Krypta, die sich im alten Herzen der Stadt Mailand befindet, und den Themen, die Viola in ihren Werken erforscht, wie Geburt, Tod, Auferstehung und menschliches Gewissen.

Eine Reise durch die Krypta, die durch die drei Videoarbeiten den Betrachter dem Verständnis des unmerklichen Grenzbereichs zwischen Leben und Tod näher bringt. Diese Reise zeigt die tiefen Gefühlen der Menschen und stellt die Transformation zum Zeitpunkt des Todes dar.

Während dieser Reise verbindet sich der Betrachter emotional mit Bill Violas Werken, die wie ein Spiegel wirken und unsere Gefühle widerspiegeln, die durch die wunderschöne Architektur und die alte Geschichte der Krypta verstärkt werden.

Die Ausstellung zeigt drei wichtige Werke von Bill Viola:

  • The Quintet of the Silent (2000). An einem Ort, der jahrhundertelang die Gefühle von Tausenden von Menschen betrachtet hat, die hier weinten, beteten, sich freuten, hofften, überrascht und fasziniert waren, ist dieses ein Werk, das die menschlichen Empfindungen erforscht. Die Ekstase der Emotionen, die mit gewissenhafter und tiefgründiger Sensibilität untersucht wird, fällt zu den Körpern einer Gruppe von Menschen in einem Crescendo kontrastierender Emotionen hin ab. Insbesondere ist das Chiaroscuro Effekt in diesem Werk der Sensibilität von Caravaggio sehr nah: Mit seiner Poetik will das Projekt einen Dialog bilden, um Emotion zu schaffen und die Ausdrucksformen der Gesichte in ihrer tiefen Humanität zu verstärken, die durch keinen Element scheinbarer ästhetischer Forschung beeinflusst werden. Die Dramatik der Gesichter, die Verwendung des Körpers und die Hell/Dunkel-Dichotomie, die Theatralisierung der Gefühle sind Ausdruckstechniken, die in der Kunst von Bill Viola aus dem 17. Jahrhundert wieder auftauchen.
  • Earth Martyr (2014). In der unterirdischen Kirche, die der Passion und Auferstehung Christi gewidmet ist, taucht ein menschliches Wesen aus seinem Erdgrab auf und kehrt zum Leben zurück, um das Martyrium zu überwinden. Er überschreitet eine Grenze wieder, und er besiegt die Zeit, indem er stirbt und aufersteht.
  • The Return (2007). In einer Krypta, die Jahrhunderte und Geschichte vergehen sehen hat, bietet dieses Werk eine Betrachtung des Laufes der Zeit. Bill Viola schreibt über dieses Werk: „Aus einem dunklen und körnigen Raum nähert sich eine Frau langsam einer unsichtbaren Grenze. Ihr Durchgang durch die Schwelle zwischen Leben und Tod ist gewaltsam und sie bewegt sich widerwillig zur Licht, während sie sich in ein Lebewesen verwandelt. „

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

  • Die Ausstellung wird bis 28. Februar 2018 VERLÄNGERT
  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 17.00 bis 21.00 Uhr; Samstag und Sonntag von 15:00 bis 22:00 Uhr.
  • PROMOTION € 10 (statt € 15), freier Eintritt für Kinder
  • Die Architektur der Krypta erlaubt keinen Zugang für Besucher mit schweren motorischen Behinderungen.

Buchung Bill Viola